Qualität verpflichtet – eine Initiative von Elektriker.org
 

Die Außensteckdose: Zweck und Montage

Wer Strom im Garten, in der Garage oder an einer anderen Stelle des Grundstücks möchte, benötigt eine Außensteckdose. Diese Steckdosen sind speziell für den Außenbereich konzipiert und werden so hergestellt, dass sie den enormen Ansprüchen in diesem Bereich genügen. Erfahren Sie bei Elektriker.org mehr über Außensteckdosen!

Wer Strom im Garten benötigt, der lässt eine Außensteckdose vom Elektriker installieren. © Wolfgang Dirscherl / pixelio.de

Außensteckdosen erfüllen auf zahlreichen privaten und gewerblichen Grundstücken einen wichtigen Zweck: Sie machen die Nutzung des Stroms auch außerhalb des Gebäudes möglich. Dies kann aus verschiedenen Gründen nötig sein – bei vielen Privatpersonen handelt es sich zum Beispiel um Steckdosen, die elektrische Gartengeräte mit Strom versorgen. In anderen Szenarien kann die Außensteckdose auch für den Betrieb von elektrischen Lichtquellen dienen. Prinzipiell fungiert die Steckdose im Außenbereich wie die Steckdosen in den Innenräumen und kann genauso genutzt werden, was einen enormen Vorteil hinsichtlich des Komforts nach sich zieht. Um von diesem Vorteil zu profitieren, müssen Sie allerdings erst die passende Außensteckdose finden und diese fachgerecht montieren.

Modelle und Varianten der Außensteckdose: diese Auswahl steht zur Verfügung

Optische Aspekte

Wer sich für eine Außensteckdose entscheidet, wird aufgrund des großen Sortiments schnell Schwierigkeiten haben, das passende Modell zu finden.
Prinzipiell können natürlich die verschiedenen optischen Gestaltungen unterschieden werden, denn hier ist das Spektrum an verschiedenen Möglichkeiten besonders groß. Alle Produkte sind allerdings mit einer Schutzklappe ausgestattet, die das Eindringen von Schmutz und Wasser verhindern.
Steckdosen für den Außenbereich sind in den verschiedensten Farben erhältlich. Darüber hinaus gibt es mittlerweile Produkte, die besonders unauffällig sind und sich perfekt in die natürliche Gartengestaltung eingliedern: Außensteckdosen in Steinoptik können so als nützliches Gadget in den Garten integriert werden und wirken so zudem als Gestaltungsmittel. Auch Tierformen sind mittlerweile erhältlich, einige Steckdosen werden zudem als Energiesäulen angeboten: Hier sind in der Regel mehrere Steckdosen untergebracht, was diese Säulen besonders effizient macht.
Weiterhin gibt es Außensteckdosen, die mit einem Schloss abgesperrt werden können. So kann Missbrauch verhindert werden – vor allem im gewerblichen Bereich werden diese abschließbaren Steckdosen verwendet. Allerdings finden diese Modelle auch im privaten Bereich Anwendung, denn auch hier gibt es Stromdiebe.
Darüber hinaus gibt es auch für den Außenbereich Funksteckdosen. Diese Produkte werden als Aufsätze für die Außensteckdose vertrieben und besitzen den großen Vorteil, dass sie dann mit einer Fernbedienung gesteuert werden können. Soll die Aufputzsteckdose zum Beispiel die Weihnachtsbeleuchtung mit Strom versorgen, kann diese einfach wieder ausgeschaltet werden – ohne, dass jedes Mal die Stecker gezogen werden müssen. Sie sind somit nicht nur komfortabel, sondern auch energiesparend und können auch mit einer Zeitschaltuhr ausgestattet werden, der die Geräte automatisch ein- und ausschaltet. Häufig werden die Steckdosen für den Außenbereich bereits mit dem Funkempfänger ausgestattet angeboten.

Technik

Besonderes Augenmerk sollte natürlich auf den technischen Details der Außensteckdose liegen. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die gewählte IP-Schutzart, denn diese besagt, wie belastbar die Außensteckdose ist. Die Einstufung IP 44 ist für gängige Gartensteckdose empfehlenswert, denn mit dieser Schutzklasse ist die Steckdose sowohl vor Fremdkörpern ab 1 mm (Millimeter) Durchmesser als auch vor Spritzwasser geschützt. Außensteckdosen der Klasse IP 45 sind zudem gegen Strahlwasser geschützt.

Die Installation der Außensteckdose

Bei klassischen Steckdosen ist bei der Montage der Anschluss an das Stromnetz natürlich essenziell: In der Regel erfolgt dieser über Erdkabel, die in den meisten Fällen erst verlegt werden müssen. Auch hier hilft der Elektriker – Privatpersonen sollten auf keinen Fall selbst tätig werden, denn insbesondere die Installation von Außensteckdosen kann schnell gefährlich werden. Beim Garten handelt es sich nämlich rein technisch nämlich um einen Feuchtraum und ist in Verbindung mit Stromleitungen entsprechend gefährlich. Heimwerker wissen oft nicht um die Gefahren dieser Arbeiten und gehen unvorsichtig oder ohne den nötigen Schutz vor. In einem gesonderten Artikel erfahren Sie daher, wie die Installation der Außensteckdose richtig vorgenommen wird.

Fazit

Außensteckdosen werden in verschiedensten Bereichen eingesetzt, denn sie erfüllen zahlreiche Zwecke: So werden die Steckdosen im Außenbereich sowohl in privaten Gärten als auch auf gewerblichen Grundstücken eingesetzt, um zum Beispiel Gartengeräte oder die Beleuchtung mit Strom zu versorgen. Die Montage der Außensteckdosen erfolgt jedoch immer von einem versierten Fachmann, denn die Arbeit an den Stromleitungen kann im teilweise feuchten Außenbereich schnell gefährlich werden. Der Elektriker geht hier mit der nötigen Fachkenntnis und ausreichend Erfahrung vor, um die Steckdose mit der Stromleitung zu verbinden und Ihnen so Ihre Stromquelle im Außenbereich zur Verfügung zu stellen.

Wer Strom im Garten, in der Garage oder an einer anderen Stelle des Grundstücks möchte, benötigt eine Außensteckdose. Diese Steckdosen sind speziell für den Außenbereich konzipiert und werden so hergestellt, dass sie den enormen Ansprüchen in diesem Bereich genügen. Erfahren Sie bei Elektriker.org mehr über Außensteckdosen!

Wer Strom im Garten benötigt, der lässt eine Außensteckdose vom Elektriker installieren. © Wolfgang Dirscherl / pixelio.de

Außensteckdosen erfüllen auf zahlreichen privaten und gewerblichen Grundstücken einen wichtigen Zweck: Sie machen die Nutzung des Stroms auch außerhalb des Gebäudes möglich. Dies kann aus verschiedenen Gründen nötig sein – bei vielen Privatpersonen handelt es sich zum Beispiel um Steckdosen, die elektrische Gartengeräte mit Strom versorgen. In anderen Szenarien kann die Außensteckdose auch für den Betrieb von elektrischen Lichtquellen dienen. Prinzipiell fungiert die Steckdose im Außenbereich wie die Steckdosen in den Innenräumen und kann genauso genutzt werden, was einen enormen Vorteil hinsichtlich des Komforts nach sich zieht. Um von diesem Vorteil zu profitieren, müssen Sie allerdings erst die passende Außensteckdose finden und diese fachgerecht montieren.

Modelle und Varianten der Außensteckdose: diese Auswahl steht zur Verfügung

Optische Aspekte

Wer sich für eine Außensteckdose entscheidet, wird aufgrund des großen Sortiments schnell Schwierigkeiten haben, das passende Modell zu finden.
Prinzipiell können natürlich die verschiedenen optischen Gestaltungen unterschieden werden, denn hier ist das Spektrum an verschiedenen Möglichkeiten besonders groß. Alle Produkte sind allerdings mit einer Schutzklappe ausgestattet, die das Eindringen von Schmutz und Wasser verhindern.
Steckdosen für den Außenbereich sind in den verschiedensten Farben erhältlich. Darüber hinaus gibt es mittlerweile Produkte, die besonders unauffällig sind und sich perfekt in die natürliche Gartengestaltung eingliedern: Außensteckdosen in Steinoptik können so als nützliches Gadget in den Garten integriert werden und wirken so zudem als Gestaltungsmittel. Auch Tierformen sind mittlerweile erhältlich, einige Steckdosen werden zudem als Energiesäulen angeboten: Hier sind in der Regel mehrere Steckdosen untergebracht, was diese Säulen besonders effizient macht.
Weiterhin gibt es Außensteckdosen, die mit einem Schloss abgesperrt werden können. So kann Missbrauch verhindert werden – vor allem im gewerblichen Bereich werden diese abschließbaren Steckdosen verwendet. Allerdings finden diese Modelle auch im privaten Bereich Anwendung, denn auch hier gibt es Stromdiebe.
Darüber hinaus gibt es auch für den Außenbereich Funksteckdosen. Diese Produkte werden als Aufsätze für die Außensteckdose vertrieben und besitzen den großen Vorteil, dass sie dann mit einer Fernbedienung gesteuert werden können. Soll die Aufputzsteckdose zum Beispiel die Weihnachtsbeleuchtung mit Strom versorgen, kann diese einfach wieder ausgeschaltet werden – ohne, dass jedes Mal die Stecker gezogen werden müssen. Sie sind somit nicht nur komfortabel, sondern auch energiesparend und können auch mit einer Zeitschaltuhr ausgestattet werden, der die Geräte automatisch ein- und ausschaltet. Häufig werden die Steckdosen für den Außenbereich bereits mit dem Funkempfänger ausgestattet angeboten.

Technik

Besonderes Augenmerk sollte natürlich auf den technischen Details der Außensteckdose liegen. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die gewählte IP-Schutzart, denn diese besagt, wie belastbar die Außensteckdose ist. Die Einstufung IP 44 ist für gängige Gartensteckdose empfehlenswert, denn mit dieser Schutzklasse ist die Steckdose sowohl vor Fremdkörpern ab 1 mm (Millimeter) Durchmesser als auch vor Spritzwasser geschützt. Außensteckdosen der Klasse IP 45 sind zudem gegen Strahlwasser geschützt.

Die Installation der Außensteckdose

Bei klassischen Steckdosen ist bei der Montage der Anschluss an das Stromnetz natürlich essenziell: In der Regel erfolgt dieser über Erdkabel, die in den meisten Fällen erst verlegt werden müssen. Auch hier hilft der Elektriker – Privatpersonen sollten auf keinen Fall selbst tätig werden, denn insbesondere die Installation von Außensteckdosen kann schnell gefährlich werden. Beim Garten handelt es sich nämlich rein technisch nämlich um einen Feuchtraum und ist in Verbindung mit Stromleitungen entsprechend gefährlich. Heimwerker wissen oft nicht um die Gefahren dieser Arbeiten und gehen unvorsichtig oder ohne den nötigen Schutz vor. In einem gesonderten Artikel erfahren Sie daher, wie die Installation der Außensteckdose richtig vorgenommen wird.

Fazit

Außensteckdosen werden in verschiedensten Bereichen eingesetzt, denn sie erfüllen zahlreiche Zwecke: So werden die Steckdosen im Außenbereich sowohl in privaten Gärten als auch auf gewerblichen Grundstücken eingesetzt, um zum Beispiel Gartengeräte oder die Beleuchtung mit Strom zu versorgen. Die Montage der Außensteckdosen erfolgt jedoch immer von einem versierten Fachmann, denn die Arbeit an den Stromleitungen kann im teilweise feuchten Außenbereich schnell gefährlich werden. Der Elektriker geht hier mit der nötigen Fachkenntnis und ausreichend Erfahrung vor, um die Steckdose mit der Stromleitung zu verbinden und Ihnen so Ihre Stromquelle im Außenbereich zur Verfügung zu stellen.