Qualität verpflichtet – eine Initiative von Elektriker.org
 

Die Prüfung elektrischer Geräte muss regelmäßig erfolgen!

Aus Gründen der Betriebssicherheit müssen elektrische Geräte in Unternehmen fachgemäß gewartet und in regelmäßigen Abständen einer sogenannten BGV A3 Prüfung unterzogen werden. Elektriker.org informiert!

Pruefung-elektrischer-Geraete

Alle mit Strom funktionierenden Geräte müssen regelmäßig gewartet und überprüft werden, unabhängig davon, ob sie ortsfest oder ortsveränderlich sind. © Elektriker.org

Etwa 30 Prozent der registrierten Brände in Betrieben lassen sich auf Mängel in elektrischen Geräten zurückführen. Durch die fachgerechte Montage und regelmäßige Überprüfungen der Anlagen können diese jedoch verhindert werden. Deshalb unterliegen alle elektrischen Geräte eines Unternehmens aus dem Gewerbe-, Verwaltungs- und Industriebereich, unabhängig davon, ob sie ortsfest oder ortsungebunden sind, einer gesetzlich vorgeschriebenen BGV A3 Prüfpflicht. Wer sich nicht daran hält, dem drohen Strafen von bis zu 10.000 Euro oder gar einem Jahr Gefängnis!

Prüfung elektrischer Geräte nach den Richtlinien der BGV A3

Eine Geräteprüfung nach BGV A3 ist notwendig, um Arbeitsunfälle zu verhindern. Die Vorschriften besagen unter anderem, dass ein Unternehmer dafür Sorge zu tragen hat, dass alle elektrischen Geräte von einer Elektrofachkraft installiert, gewartet und regelmäßig überprüft werden. Darunter fallen nicht nur große Anlagen und Gerätschaften, sondern auch PC-Bildschirme oder Kaffeemaschinen. Sie müssen einer BGV A3 Prüfung unterzogen werden, die nur von einer Elektrofachkraft durchgeführt werden darf. Im Falle eines Bestehens wird das Gerät mit einer BGV A3 Prüfplakette versehen. Werden jedoch Mängel festgestellt, so müssen diese unverzüglich behoben werden. In der Regel muss dann das betroffene elektrische Gerät bis zur Reparatur außer Betrieb bleiben.

UNSER TIPP:
Wenn Sie auf der Suche nach einem Elektriker sind, der die BGV A3 Prüfung fachmännisch durchführen kann, dann nutzen Sie einfach unser Branchenverzeichnis, über das Sie kostenlos Kontakt zu Experten in Ihrer Nähe aufnehmen können.

Die Prüfung elektrischer Geräte richtet sich nach den folgenden Vorschriften und Verordnungen:

  • BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung)
  • BGV A3 (Berufsgenossenschaftliche Vorschriften)
  • DIN VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik)
  • EnWG (Energiewirtschaftsgesetz)
  • TRBS (Technische Regeln für Betriebssicherheit)

Aus welchen Teilen besteht die Prüfung elektrischer Geräte?

Der Arbeitgeber ist dafür verantwortlich, dass die bereitgestellten elektrischen Arbeitsmittel sicher sind. Um das zu gewährleisten, sind wiederkehrende Prüfungen nach den Richtlinien der BGV A3 erforderlich. Die Prüfung umfasst dabei insgesamt drei Teile:

  • Sichtkontrolle
  • technische Prüfung
  • Funktionskontrolle

Geprüft werden müssen ortsveränderliche und ortsfeste elektrische Geräte. Der Umfang der Prüfung und die Prüfabstände hängen vom jeweiligen Gerät ab. So muss beispielsweise eine Planschneidemaschine täglich überprüft werden, wohingegen Kaffeemaschinen lediglich alle 12 Monate einer Kontrolle unterzogen werden müssen.

Fazit

Um die Betriebssicherheit elektrischer Geräte zu garantieren, ist eine regelmäßige Prüfung dieser nach den Richtlinien der BGV A3 durch eine Elektrofachkraft vorzunehmen. Dazu ist jeder Unternehmer beziehungsweise Arbeitgeber verpflichtet, bei Zuwiderhandlung drohen deshalb hohe Strafen!

Aus Gründen der Betriebssicherheit müssen elektrische Geräte in Unternehmen fachgemäß gewartet und in regelmäßigen Abständen einer sogenannten BGV A3 Prüfung unterzogen werden. Elektriker.org informiert!

Pruefung-elektrischer-Geraete

Alle mit Strom funktionierenden Geräte müssen regelmäßig gewartet und überprüft werden, unabhängig davon, ob sie ortsfest oder ortsveränderlich sind. © Elektriker.org

Etwa 30 Prozent der registrierten Brände in Betrieben lassen sich auf Mängel in elektrischen Geräten zurückführen. Durch die fachgerechte Montage und regelmäßige Überprüfungen der Anlagen können diese jedoch verhindert werden. Deshalb unterliegen alle elektrischen Geräte eines Unternehmens aus dem Gewerbe-, Verwaltungs- und Industriebereich, unabhängig davon, ob sie ortsfest oder ortsungebunden sind, einer gesetzlich vorgeschriebenen BGV A3 Prüfpflicht. Wer sich nicht daran hält, dem drohen Strafen von bis zu 10.000 Euro oder gar einem Jahr Gefängnis!

Prüfung elektrischer Geräte nach den Richtlinien der BGV A3

Eine Geräteprüfung nach BGV A3 ist notwendig, um Arbeitsunfälle zu verhindern. Die Vorschriften besagen unter anderem, dass ein Unternehmer dafür Sorge zu tragen hat, dass alle elektrischen Geräte von einer Elektrofachkraft installiert, gewartet und regelmäßig überprüft werden. Darunter fallen nicht nur große Anlagen und Gerätschaften, sondern auch PC-Bildschirme oder Kaffeemaschinen. Sie müssen einer BGV A3 Prüfung unterzogen werden, die nur von einer Elektrofachkraft durchgeführt werden darf. Im Falle eines Bestehens wird das Gerät mit einer BGV A3 Prüfplakette versehen. Werden jedoch Mängel festgestellt, so müssen diese unverzüglich behoben werden. In der Regel muss dann das betroffene elektrische Gerät bis zur Reparatur außer Betrieb bleiben.

UNSER TIPP:
Wenn Sie auf der Suche nach einem Elektriker sind, der die BGV A3 Prüfung fachmännisch durchführen kann, dann nutzen Sie einfach unser Branchenverzeichnis, über das Sie kostenlos Kontakt zu Experten in Ihrer Nähe aufnehmen können.

Die Prüfung elektrischer Geräte richtet sich nach den folgenden Vorschriften und Verordnungen:

  • BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung)
  • BGV A3 (Berufsgenossenschaftliche Vorschriften)
  • DIN VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik)
  • EnWG (Energiewirtschaftsgesetz)
  • TRBS (Technische Regeln für Betriebssicherheit)

Aus welchen Teilen besteht die Prüfung elektrischer Geräte?

Der Arbeitgeber ist dafür verantwortlich, dass die bereitgestellten elektrischen Arbeitsmittel sicher sind. Um das zu gewährleisten, sind wiederkehrende Prüfungen nach den Richtlinien der BGV A3 erforderlich. Die Prüfung umfasst dabei insgesamt drei Teile:

  • Sichtkontrolle
  • technische Prüfung
  • Funktionskontrolle

Geprüft werden müssen ortsveränderliche und ortsfeste elektrische Geräte. Der Umfang der Prüfung und die Prüfabstände hängen vom jeweiligen Gerät ab. So muss beispielsweise eine Planschneidemaschine täglich überprüft werden, wohingegen Kaffeemaschinen lediglich alle 12 Monate einer Kontrolle unterzogen werden müssen.

Fazit

Um die Betriebssicherheit elektrischer Geräte zu garantieren, ist eine regelmäßige Prüfung dieser nach den Richtlinien der BGV A3 durch eine Elektrofachkraft vorzunehmen. Dazu ist jeder Unternehmer beziehungsweise Arbeitgeber verpflichtet, bei Zuwiderhandlung drohen deshalb hohe Strafen!