Qualität verpflichtet – eine Initiative von Elektriker.org
 

Stromleitung angebohrt – was jetzt?

Eine versehentlich angebohrte Stromleitung kann fatal sein – dennoch kommt es hin und wieder vor, dass bei Baumaßnahmen oder nur beim Aufhängen eines Bildes in den Wohnräumen eine Leitung beschädigt wird. Bei Elektriker.org erfahren Sie, was Sie bei einer angebohrten Stromleitung tun sollten und wie Sie diesen Fehler vermeiden!

Wenn die Stromleitung angebohrt wurde, muss sie möglichst schnell wieder repariert werden. © AlexanderStein / pixabay.com

Eine Stromleitung ist schnell angebohrt – wer eigenständig und ohne richtige Organisation in der Wand bohrt, läuft Gefahr, eine Leitung zu beschädigen. Ein Kabelbrand ist dann eine übliche Folge, in vielen Fällen kommt es auch zu einem Stromausfall. Die Reparatur der kaputten Leitung ist dann meistens recht aufwendig: Die Wand muss aufgebrochen werden, damit der Installateur an die Leitungen gelangt. Erst dann können die Kabel wieder verbunden werden. Im Anschluss muss die Wand wieder geschlossen werden. Diese Reparatur ist nicht nur aufwendig, sondern auch kostspielig – umso sinnvoller ist es, angebohrte Stromkabel zu vermeiden.

Wie können angebohrte Stromleitungen vermieden werden?

Angebohrte Stromleitungen sind ärgerlich und vor allem aufwendig – und können vermieden werden. Bevor in den Wohnräumen gebohrt wird, sollte geprüft werden, wo die Leitungen im Raum verlaufen. Im Idealfall ist dafür natürlich ein genauer Installationsplan vorhanden. Haben Sie diesen nicht zur Hand, können Sie sich an den Steckdosen und Lichtschaltern orientieren: Über und unter diesen Punkten aus verlaufen Stromleitungen in der Regel waagerecht oder senkrecht durch die Wand. In diagonaler Linie kann also meistens gebohrt werden. Diese Methode ist leider recht unsicher und kann nicht hundertprozentig ausschließen, dass eine Stromleitung angebohrt wird.
Wer sichergehen will, dass die Leitungen intakt bleiben, kann sich um die Anschaffung eines Stromindikators oder Metallindikators kümmern. Diese Geräte werden mehrmals über die zu bohrende Stelle an der Wand gefahren – schlägt das Gerät aus, können Sie bei einem Stromindikator davon ausgehen, dass sich darunter eine Leitung befindet. Ein Metallindikator findet zudem auch Wasserrohre, sofern diese aus Metall bestehen. Im Zweifelsfall kann immer ein versierter Elektriker engagiert werden, der die Stromleitungen finden kann, indem er spezielle Geräte einsetzt – zum Beispiel einen Multimeter.

Das sollten Sie tun, wenn Sie eine Stromleitung angebohrt haben

Sollte es dennoch dazu kommen, dass eine Stromleitung angebohrt wird, gilt es, schnell zu handeln. Das Problem sollte nicht ignoriert werden – in den meisten Fällen führt die defekte Leitung zu einer Auslösung der Sicherung, was einen Stromausfall zur Folge hat. Schlimmstenfalls kann es aber auch zu einem Kabelbrand und damit sogar zu einem Wohnungsbrand kommen, wenn sich durch die Erhitzung der Kabel Funken bilden und die Leitungen wie gewohnt belastet werden. Durch das Anbohren wird nämlich die Isolierung der Stromkabel beschädigt. Damit wird eine angebohrte Stromleitung schnell zum Sicherheitsrisiko.

Wenn Sie eine Stromleitung angebohrt haben, sollten Sie sich daher unbedingt an einen kompetenten Elektriker in Ihrer Nähe wenden. Dieser repariert die Stromleitung fachmännisch: Durch die Fachkenntnis und die Erfahrung eines Elektrikers ist die sichere und gefahrlose Reparatur der Kabel möglich. Dazu wird nach dem Ausschalten des Stroms die Wand vorsichtig freigelegt, um ausreichend Platz zu schaffen. Erst dann können die einzelnen Kabel wieder miteinander verbunden werden. Ist die Position geeignet, kann die angebohrte Stromleitung auch für die Installation eines neuen Lichtschalters oder einer Steckdose genutzt werden. Zum Schluss wird die Wand wiederhergestellt. Laien sollten aufgrund des Sicherheitsrisikos und der Unfallgefahr unbedingt darauf verzichten, die angebohrten Stromleitungen selbst zu reparieren.

Fazit

Angebohrte Stromleitungen können vermieden werden: Durch eine genaue Planung und Organisation des geplanten Bohrloches sowie durch die Hilfe eines Strom- oder Metallindikators kann die Beschädigung der Stromkabel verhindert werden. Sollten dennoch Stromleitungen angebohrt werden, ist in jedem Fall schnellstmöglich ein Elektriker zu kontaktieren – dieser repariert die Kabel fachmännisch.

Eine versehentlich angebohrte Stromleitung kann fatal sein – dennoch kommt es hin und wieder vor, dass bei Baumaßnahmen oder nur beim Aufhängen eines Bildes in den Wohnräumen eine Leitung beschädigt wird. Bei Elektriker.org erfahren Sie, was Sie bei einer angebohrten Stromleitung tun sollten und wie Sie diesen Fehler vermeiden!

Wenn die Stromleitung angebohrt wurde, muss sie möglichst schnell wieder repariert werden. © AlexanderStein / pixabay.com

Eine Stromleitung ist schnell angebohrt – wer eigenständig und ohne richtige Organisation in der Wand bohrt, läuft Gefahr, eine Leitung zu beschädigen. Ein Kabelbrand ist dann eine übliche Folge, in vielen Fällen kommt es auch zu einem Stromausfall. Die Reparatur der kaputten Leitung ist dann meistens recht aufwendig: Die Wand muss aufgebrochen werden, damit der Installateur an die Leitungen gelangt. Erst dann können die Kabel wieder verbunden werden. Im Anschluss muss die Wand wieder geschlossen werden. Diese Reparatur ist nicht nur aufwendig, sondern auch kostspielig – umso sinnvoller ist es, angebohrte Stromkabel zu vermeiden.

Wie können angebohrte Stromleitungen vermieden werden?

Angebohrte Stromleitungen sind ärgerlich und vor allem aufwendig – und können vermieden werden. Bevor in den Wohnräumen gebohrt wird, sollte geprüft werden, wo die Leitungen im Raum verlaufen. Im Idealfall ist dafür natürlich ein genauer Installationsplan vorhanden. Haben Sie diesen nicht zur Hand, können Sie sich an den Steckdosen und Lichtschaltern orientieren: Über und unter diesen Punkten aus verlaufen Stromleitungen in der Regel waagerecht oder senkrecht durch die Wand. In diagonaler Linie kann also meistens gebohrt werden. Diese Methode ist leider recht unsicher und kann nicht hundertprozentig ausschließen, dass eine Stromleitung angebohrt wird.
Wer sichergehen will, dass die Leitungen intakt bleiben, kann sich um die Anschaffung eines Stromindikators oder Metallindikators kümmern. Diese Geräte werden mehrmals über die zu bohrende Stelle an der Wand gefahren – schlägt das Gerät aus, können Sie bei einem Stromindikator davon ausgehen, dass sich darunter eine Leitung befindet. Ein Metallindikator findet zudem auch Wasserrohre, sofern diese aus Metall bestehen. Im Zweifelsfall kann immer ein versierter Elektriker engagiert werden, der die Stromleitungen finden kann, indem er spezielle Geräte einsetzt – zum Beispiel einen Multimeter.

Das sollten Sie tun, wenn Sie eine Stromleitung angebohrt haben

Sollte es dennoch dazu kommen, dass eine Stromleitung angebohrt wird, gilt es, schnell zu handeln. Das Problem sollte nicht ignoriert werden – in den meisten Fällen führt die defekte Leitung zu einer Auslösung der Sicherung, was einen Stromausfall zur Folge hat. Schlimmstenfalls kann es aber auch zu einem Kabelbrand und damit sogar zu einem Wohnungsbrand kommen, wenn sich durch die Erhitzung der Kabel Funken bilden und die Leitungen wie gewohnt belastet werden. Durch das Anbohren wird nämlich die Isolierung der Stromkabel beschädigt. Damit wird eine angebohrte Stromleitung schnell zum Sicherheitsrisiko.

Wenn Sie eine Stromleitung angebohrt haben, sollten Sie sich daher unbedingt an einen kompetenten Elektriker in Ihrer Nähe wenden. Dieser repariert die Stromleitung fachmännisch: Durch die Fachkenntnis und die Erfahrung eines Elektrikers ist die sichere und gefahrlose Reparatur der Kabel möglich. Dazu wird nach dem Ausschalten des Stroms die Wand vorsichtig freigelegt, um ausreichend Platz zu schaffen. Erst dann können die einzelnen Kabel wieder miteinander verbunden werden. Ist die Position geeignet, kann die angebohrte Stromleitung auch für die Installation eines neuen Lichtschalters oder einer Steckdose genutzt werden. Zum Schluss wird die Wand wiederhergestellt. Laien sollten aufgrund des Sicherheitsrisikos und der Unfallgefahr unbedingt darauf verzichten, die angebohrten Stromleitungen selbst zu reparieren.

Fazit

Angebohrte Stromleitungen können vermieden werden: Durch eine genaue Planung und Organisation des geplanten Bohrloches sowie durch die Hilfe eines Strom- oder Metallindikators kann die Beschädigung der Stromkabel verhindert werden. Sollten dennoch Stromleitungen angebohrt werden, ist in jedem Fall schnellstmöglich ein Elektriker zu kontaktieren – dieser repariert die Kabel fachmännisch.

Themen

Themen